Uli und das Abenteuer Singleportal: „Wo steckt er bloß, der Prinz?“

Autorin des Artikels: Ulrike Parthen
Titelfoto: Rüdiger Lutz

Eine Frau mittleren Alters. Diese Frau bin zufällig ich. Damals, im Februar 2015, begebe ich mich ins Abenteuer Singleportal. Eigentlich nur mal so, um ein bisschen meinen Marktwert zu checken. Eine ganz dumme Idee, aber auf so Sachen kommt man halt, wenn der Scherbenhaufen der letzten Beziehung recht groß war.

Einen Typen dann auch treffen? Nee, die Absicht hatte ich nun wirklich nicht. Wie sollte das auch gehen. Ich als ausgesprochener Angsthase, der lieber zu Hause ist als draußen in der Welt – außerdem noch die Nachwirkungen eines reaktivierten Epstein Barr Virus und Burnouts in den Knochen.

Die Absicht endet damit, dass mir in diesem Portal der Rüdi über den Weg läuft, und zwar am Freitag, den 13. Februar. Zehn Tage später mache ich mich auf in ein fernes Land, das sich „Hohenlohe“ nennt und ziehe bei Rüdi ein.

So viel zur Absicht, nur ein bisschen chatten zu wollen. Wie das alles kam und was ich vor Ära Rüdi alles in diesem Singleportal erleben musste – der Artikel verrät es dir.

 

Männer auf Romantikkurs

Ich will also ein wenig chatten und die Männer im Singleportal scheint’s auch (und nicht nur das!). Wie es so ist, wird man als Frau schwer umgarnt. Ein bisschen mehr Kreativität hätte ich den Herren bei ihrer Balz dann aber schon zugetraut.

„Du hast die süßesten Augen weit und breit!“

Och ne, so doch nicht! Ich ignoriere die Nachricht, was der ambitionierte Absender schlecht verkraftet. Er schreibt erneut und fragt mich, warum ich nicht antworte. Außer einfallslos ist er also auch noch schwer von Begriff.

Als hätten sich alle Männer in der Umgebung von 200 Kilometern abgesprochen: Ich kriege eine schmalzige Nachricht nach der anderen. Da kriegt der Uralt-Song „Neue Männer braucht das Land“ eine tiefgehend aktuelle Bedeutung.

 

Die Rettung naht!

© Uli – mit Rüdis Kamera 

Da ich ja nur ein bisschen nette Ablenkung suche anstatt plumpe Schmalzangriffe, nehme ich die Dinge selbst in die Hand. Wie ich sehe, war „er“ auf meinem Profil. Ein Mann mit Glatze. Nicht so mein Ding, aber ich will ja nur chatten. Außerdem steht da, er sei Fotograf, was ich wiederum spitze finde. Ich schreibe ihn an und habe dazu einen spontan witzigen Einfall. All das kann er aber zunächst gar nicht lesen. Als Gratis-User darf er zwar nett alle Profile besuchen, arg viel mehr aber auch nicht.

Da er sich auf dem Foto aber schon längst in mich verguckt hat, ist die Panik auf seiner Seite groß, als meine Nachricht bei ihm eintrudelt. „Wo kann ich bezahlen?“ Rüdi zückt seine Kreditkarte und dann endlich ist es so weit.

Glücklicherweise ist Rüdi anders als alle Männer. Frauen im Singleportal selbst anschreiben? Würde er nie tun – ob als Gratis- oder Bezahl-User. Er wartet lieber, bis ihm die Traumfrau von selbst in den Schoß fällt. Hat ja prima geklappt, wie man sieht. Außerdem liegen ihm jegliche kuriosen Balzrituale fern. Wir haben also mächtig Spaß an diesem 11. Februar 2015. Chattend und ganz brav natürlich, was denkst du denn!

Umgekehrt habe ich trotz des kurzweiligen Chat-Austauschs noch keine Traummann-Ambitionen in Herz und Hirn. Wie denn auch, schließlich hat er eine Glatze. Das ändert sich allerdings bei unserem Telefonat einen Tag später. Ich muss verrückt sein, denn ich verabrede mich dabei tatsächlich mit einem wildfremden Mann aus diesem komischen Singleportal.

 

Stichwort Romantik: unser First Date steht bevor

 

Rüdi ist sehr verständnisvoll (und verliebt!) und nimmt daher 120 Kilometer einfachen Fahrtweg zu mir ans Ortsschild meines Heimatstädtchens auf sich – unserem Treffpunkt für unser First Date. Da sieht man mal, wie so was enden kann, wenn zwei kreativ verrückte Menschen aufeinander treffen. Unter anderen Umständen wäre es vielleicht sogar tatsächlich romantisch geworden am Ortsschild. An einem 13. Februar eher ausgeschlossen.  Es ist arschkalt, Schneeregen inklusive. Das hält uns allerdings nicht von unserem Plan ab, der lautet: „Wir checken einmal kurz die Lage, ob wir uns sympathisch oder eher doof finden. Sofern zweites Ergebnis zustande kommt, macht der Rüdi sofort wieder die Biege.

Da wir heute auf den Tag genau unser Fünfjähriges feiern, kannst du also davon ausgehen, dass der Vier-Augen-Check positiv verlaufen ist. Und das nur deswegen, weil Rüdis Herz das meine relativ schnell zu sich locken konnte. 10 Tage später ziehe ich bei ihm ein.

Und weil diese ganze Geschichte bis dahin und auch danach mit so vielen witzigen Begebenheiten gespickt ist, kann ich die gar nicht alle in diesen Artikel packen. Wie gut, dass ich schon damals recht flott ein Buch darüber verfasst habe. All das glaubt mir doch sonst kein Mensch. Wenn du es lesen willst: So sieht es aus und bei einem Klick auf das Cover gelangst du zur Leseprobe oder kannst es auch gleich kaufen. Schon mal viel Spaß beim Lesen und falls du noch Single sein solltest: Wie du siehst, kann sich diese Sachlage recht kurzfristig in Richtung Happyend wenden.